Über Uns

Wir sind bambule, ein kleiner alternativer Gemischtwarenladen in Leipzig Lindenau. Bei uns gibt es unter anderem Polit-Shirts, Demostuff, Kleinkram (wie Sticker, Postkarten, Aufnäher), unbedruckte fair&bio Klamotten und Kampfsportbedarf.

Im Juni 2016 haben wir nach längerer Vorbereitung zu zweit den Laden bambule eröffnet und damit unsere Idee eines autonomen Gemischtwarenladens in Leipzig ins Leben gerufen. Wir organisieren uns kollektiv, momentan mit drei gleichberechtigten Mitgliedern (von denen (erstmal) zwei von uns versuchen sich auch darüber zu finanzieren.) Den Begriff ‚kollektiv‘ wollen wir hier gerne noch mit etwas Inhalt füllen und haben uns die folgenden Grundprinzipien für das gemeinsame Arbeiten gegeben:

Gleichheit: Jede*r von uns soll gehört werden, wir entscheiden im Konsens. Alle sollen einen gerechten Teil der Verantwortung tragen. Dabei machen wir uns weiterhin Gedanken darüber was in diesem Kontext „gerecht“ eigentlich bedeutet und begreifen das als gemeinsames Experimentier- und Lernfeld.

Transparenz: Jede*r von uns soll möglichst einfach auf alle Informationen zugreifen können. Dies ist essentiell, um gemeinsam fundierte Entscheidungen treffen zu können.

Gleichzeitigkeit: Wir wollen uns gegenseitig möglichst schnell auf einen gemeinsamen Diskussionsstand bringen und dabei darauf achten, dass es keinen uneinholbaren (Wissens-)Vorsprung gibt. Damit soll sichergestellt werden, dass alle die Möglichkeit zur Beeinflussung haben, vor allem wenn es um Veränderungen und Einspruch geht.

Offenheit, Ehrlichkeit, Konfliktualität: Wir wünschen uns voneinander, dass wir offen und ehrlich miteinander umgehen und Probleme direkt und schnell ansprechen

Arbeiten im Kollektiv ist unser Versuch, nicht ganz so scheiße zu arbeiten wie sonst im Kapitalismus und eine andere Form des Gemeinsam-tätig-seins auszutesten und zu entwickeln. Dabei treffen wir auch auf diverse kapitalistische Logiken, wie Konkurrenzdruck, Verwertungszwang und ähnliche Monster die auf uns wirken. Wir schrappen wahrscheinlich immer an der Grenze zu neoliberaler Selbstverwirklichung entlang – und hoffentlich immer doch noch dran vorbei. Um diese Gratwanderung zu reflektieren haben wir auch Lust auf Kritik, Austausch und Vernetzung, gerade mit anderen kollektiven Projekten und Betrieben. Wir verstehen uns als Teil einer kleinen, solidarischen leipziger Kollektivbetriebszene in den Kinderschuhen. Deswegen sind wir Teil von Vernetzungsversuchen linker Leipziger Arbeitskollektive im Rahmen der Union-Coop und wollen dort tragfähige Konzepte gegen den Konkurrenzdruck entwickeln. Wenn du Teil von einem Kollektiv bist und es dir auch so geht, komm doch mal rum oder lad uns auf ne Limo ein.

bambule ist für uns eins unter mehreren Projekten und Herzensangelegenheiten, wir sind ansonsten eingewoben in verschiedenen Ecken und Nischen der emanzipatorischen Bewegungen in Leipzig und drüber hinaus. Wir haben Bock auf den Laden, weil wir aus unserer Praxis heraus denken, dass es notwendig ist die Dinge die wir für die Bewegung brauchen auch aus der Bewegung heraus bereit zu stellen. Für eine Infrastruktur die unsere ist und die uns keine*r nehmen kann!

Das heißt, dass wir den Spagat versuchen unsere Sachen einerseits so günstig wie möglich zu verkaufen, damit alle sie sich leisten können die sie brauchen, und andererseits wollen wir gerne (eines schönen Tages in der Zukunft) von der Arbeit im Laden leben können, um uns nicht an Chef*innen oder Vorgesetzte verkaufen zu müssen.

Gleichzeitig heißt das: Wir wünschen uns, dass ihr uns sagt was ihr braucht, für Aktionen, für den Alltag, für die Rebellion, für die Auszeit. Wir als alternativer Gemischtwarenladen versuchen dann es her zu organisieren: Ein Motiv, dass ihr schon immer mal vervielfältigt haben wolltet? Eine Kampagne, für die ihr gerne Inhalte auf Klamotten transportieren wollt, 100 mal die gleiche Regenjacke oder dieses kleine Etwas das ihr immer vermisst habt wenn ihr im Kessel festsaßt? Oder ihr macht ein Straßenfest, ein Festival oder eine Soli-Aktion und wollt uns mit einem Stand dabei haben? Ein Projekt bei dem wir euch unterstützen können? Soli-Shirts die ihr verkaufen wollt? Sagt uns Bescheid!